23. Oktober 2013, von Edith

Sarganserländer Alpsegen

 

Ave Maria  Ave Maria  Ave Maria!

 

Bhüet s Gott und üser lieb Herr Jesus Chrischt,

Lyb, Ehr, Haab und Guet und alles, was hier umen ischt.

 

Bhüet s Gott und der lieb heilig Sant Jöüri,

der wohl hier uufwachi und höüri.

 

Bhüet s Gott und der lieb Sant Maarti,

der wohl hier uufwachi und waarti.

 

Bhüet s Gott und der lieb Sant Gall

mit sine Gottesheilige all.

 

 

Bhüet s Gott und der lieb heilig Sant Peiter.

Sant Peiter, nümm dy Schlüssel wohl in dyni rächti Hand

und bschlüss wohl uf dem Bären synen Gang,

 

dem Wolf der Zahn, dem Luchs der Chräuel,

dem Rappen der Schnabel, dem Wurm der Schweif,

dem Stei der Sprung.

 

Bhüet üs Gott vor solch böüser Stund.

 

Bhüet Gott alles hier in üserem Ring,

und die lieb Mueter Gottes mit ihrem Chind.

 

Bhüet Gott alles hier in üserem Taal,

allhier und überall.

 

Bhüet s Gott, und das walti Gott und das tüe der lieb Gott!

 

Ave Maria   Ave Maria    Ave Maria!

Kategorien: Blog Alp Schrina | Kommentare deaktiviert

23. Oktober 2013, von Mélanie

Fin de saison

Bonjour à tous,

 

Voici mon dernier article !!!

 

Cette saison c’est bien terminée. Les vaches et les modzons sont tous rentrés chez eux.

 

Nous avons fini de déclôturer, rentré les bassins pour l’hiver. Nous devons encore finir de nettoyer le chalet et les alentours ainsi que vider l’eau dans les conduites pour qu’elles ne gèlent pas durant l’hiver.

 

Florian et Blazej ont fini de préparer les 2’000 piquets en bois qu’il faut pour remettre en état la haie le printemps prochain.

 

Courant novembre, Niki et Florian vont devoir se rendre à la coopérative de L’Etivaz pour la pesée. C’est un moment important pour tous les producteurs. Chaque pièce de fromage sera inspectée pour ensuite définir de la qualité de l’ensemble de notre production. Elle sera ensuite pointée. La note maximale est de 20 points. 

 

Nos fromages, c’est notre gagne-pain !!! Durant tout l’été, nous veillons à faire des fromages de qualité pour qu’ils puissent être ensuite appréciés loin à la ronde tant en fondue, en fromage de table ou en rebibes. 

 

Comme petite excursion n’hésitez pas à venir découvrir les nouvelles caves de L’Etivaz et d’ensuite faire une petite dégustation.

 

Voilà je vous ai donné quelques brefs nouvelles. En attendant que les cloches résonnent à nouveau dans nos alpages et que le feu se remette à crépiter sous la chaudière, je vous souhaite à tous un bel automne et un excellent hiver.

 

A bientôt

 

Mélanie

 

 

Kategorien: Blog Alpage de Tompey | Kommentare deaktiviert

22. Oktober 2013, von Corina

Die letzten Momente als Älpler auf Findels

Es ist schon eine Weile her, dass Kuhglockenkonzerte die Weiden von Findels verzauberten. Gämsen haben die saftigen Wiesen in Beschlag genommen und Ruhe ist eingekehrt. Wo sonst Senn Reto während der Arbeit der Schweiss von der Stirn tropfte, sind die Gebäudemauern erkaltet. Orano, Gitte, Ramira, Rekina, Wally, Erla, Arnika und alle ihre Gefährtinnen sind zurück auf ihren Talbetrieben. Auch wir sind wieder im Tal angekommen. Der Alltag hatte uns schnell wieder im Griff, was bleibt sind die unzähligen schönen Augenblicke, welche sich tief ins Älplerherz eingravieren. Hier einige unserer letzten Momente, die wir als Älpler auf der Alp Findels genossen haben.

 

(weiterlesen …)

Kategorien: Blog Alp Findels | Kommentare deaktiviert

22. Oktober 2013, von Edith

Wir sagen ” tschüss “…….

Hans und Edith mit Denise, Frowin, Nadine, Claudia und Simone

Liebe Leserinnen und Leser,

 

nun ist er wirklich vorbei, unser erster Sommer auf der Alp. Mit vielen Eindrücken gehen wir in den Herbst und Winter.

Den Sommer in Sätzen zu beschreiben fällt mir schwer, denn es würde den Rahmen dieses Berichtes schlichtweg sprengen. Daher versuche ich es nur mit ein paar  Adjektiven: schön, herausfordernd, lustig, neu, sonnig, temperamentvoll, erfüllend, farbenreich, vielversprechend,begegnungsreich, freundschaftlich, arbeitsintensiv, gemütlich, weitläufig und vieles mehr…….. und zwischendurch ganz kurz auch mal traurig.

 

 

 

Ich bedanke mich bei allen, die uns hier auf dem Blogg oder auf der Alp begleitet haben, bei uns einen Besuch machten oder ihre Ferientage genossen und sage tschüss und bis bald…….. auf der Alp Schrina.

 

                    Eure Edith

 

zum Abschliessen dieser Blogg-Saison werde ich Euch in meinem allerletzten Bericht den Sarganserländer Alpsegen

weitergeben.

Kategorien: Blog Alp Schrina | Kommentare deaktiviert

15. Oktober 2013, von Anne

Alpabfahrt und Käsenote

Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

 

Am 24. September war es dann auch bei uns soweit – der Tag der Alpabfahrt war gekommen.

 

Vier Tage zuvor hatten wir die Rinder von der höher gelegenen Rinderalp Lidernen geholt, so dass sich noch mehr Tiere das spärlich gewachsene Gras teilen mussten, das nun nur noch wenige Tage reichen konnte.

 

Alpabfahrt

Kuhreigen bei der Abfahrt

Und so machten sich an einem Dienstagnachmittag 24 Kühe und sieben Rinder auf den Weg ins Tal. Der Muni war schon zwei Tag zuvor im Wagen gefahren worden, weil er auf der Schwyzer Viehausstellung (23.09.) präsentiert werden sollte. Und die zwei Kälber und fusslahmen Kühe wurden noch am selben Tag per Wagen ins Tal chauffiert. Doch die meisten Tiere, unser Hund und natürlich wir selber nahmen den etwa zehn Kilometer langen Weg unter unsere eigenen Füsse und kamen pünktlich zum Abendmelken im Talbetrieb an. Ganz ohne Pannen, Verletzungen oder sonstige Versäumnisse… Die Kühe stürzten sich mit Heisshunger ins fette Gras, die Rinder zockelten noch ein weiteres Stück durchs Dorf auf eine andere Weide, wo auch sie ihr Nachtessen einnehmen konnten. Und wir? Atmeten wohl erst mal tief durch und nehmen so langsam von der Alp Abschied.

 

Wenn es dort oben leer und leise wird, ist die Alp kein vertrauter Ort mehr, sondern fast ein wenig unheimlich. Sie braucht uns Menschen nicht mehr, wir sind der sich in den Winterschlaf versenkenden Natur eher im Weg. Und doch gibt es noch allerhand zu tun dort oben: abzäunen, letzte Gülle ausbringen, Holzvorrat aufstocken, Ställe und Hütte winterfest machen, aufräumen usw. Bis die Schneemenge es nicht mehr zulässt, dass wir nach oben fahren können. Doch das dauert hoffentlich noch ein wenig.

 

Käsenote

Und was macht unser Käse? Die Laibe reifen im Keller vor sich hin, wobei die zunehmend kühlere Temperatur die Reifung verlangsamt, aber nicht stoppt. Und er scheint ganz gut geraten zu sein, denn bei der Alpkäseprämierung hier im Tal haben wir ein sehr gut mit 19,5 Punkten erhalten. Schön!

 

Unseren Käse stellen wir natürlich auch auf dem 18. Muotitaler Alpchäsmärcht am 26. und 27. Oktober hier im Tal vor. Sie sind herzlich zu diesem urchigen Anlass eingeladen! Wir freuen uns über Ihren Besuch. Mehr unter www.alpkaesemarkt.ch

 

Ich wünsche Ihnen noch eine schöne Herbstzeit und melde mich noch einmal vor dem langen Winterschlaf.

 

Herzliche Grüsse

 

Anne

 

 

Kategorien: Blog Hintere Rotmatt | Kommentare deaktiviert