Archiv der Kategorie Alpgeschichten

30. April 2013, von Corina

Alppersonal sucht Alp, Alp sucht Alppersonal

Ein Inserat

„Junges CH-Paar mit Landwirtschaftserfahrung sucht Kuhalp mit Käserei für Sommer 2012“, so lautete unser Inserat, welches wir im Spätsommer 2011 auf der Website www.zalp.ch aufschalteten. Anschliessend klingelte das Telefon sicher 2 mal wöchentlich und die Vielfalt der Alpen liess keine Wünsche offen. Von Bern bis Graubünden und von 15 bis 110 Kühen war alles dabei. Wir haben einige Alpen angeschaut, sehr schöne und modern eingerichtete mit einer Zufahrt bis vor die Stalltüre und solche, wo man zuerst einen stündigen steilen Fussmarsch hinter sich legen musste, bis man die Gebäude überhaupt sah.

 

Noch ein Inserat

Schliesslich weckte das Inserat der Alp Findels in Pfäfers SG unser Interesse: „Kuhalp in Pfäfers mit 60 Kühen und Käserei sucht Älplerteam“. Im Oktober 2011 nahmen wir also zum ersten Mal den Weg zur Alp Findels in Angriff. Wer hätte da schon gedacht, wie oft wir diesen Weg noch gehen würden, und wie oft wir ihn wohl noch gehen werden…

  (weiterlesen …)

Kategorien: Blog Alp Findels | 3 Kommentare

30. April 2013, von Anne

Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Endlich hat der Frühling Einzug ins Muotital gehalten. Die Wiesen im Talboden sind seit einigen Wochen aper und was zunächst braun und von der Schneelast arg zerdrückt aussah, trägt nun einen grün-bunten Teppich aus Gras,  Kräutern und Blumen. Seit einigen Tagen können unsere Kühe täglich für ein paar Stunden auf die Weide gehen und in einigen Wochen werden wir mit ihnen z´Alp ziehen. Mein dritter Alpsommer auf der Hinteren Rotmatt nähert sich in Riesenschritten und die Wochen bis zur Auffahrt werden mit allerlei Vorbereitungen wie im Flug vergehen.

 

Noch ruht die Alp unter einer dicken Schneedecke und noch vor wenigen Tagen war sie nur zu Fuss zugänglich, noch herrscht Ruhe dort oben, die Ruhe vor dem Alpsommer.  Bald wird diese Stille von den Trycheln der Kühe und dem geschäftigen Treiben in Sennerei und Ställen gebrochen, bald werden die ersten Alpkäse im Keller reifen und bald kann ich Ihnen die ersten Alp-Geschichten erzählen. Ich lade Sie herzlich ein, uns auch in diesem Sommer ein Stück zu begleiten und freue mich auf den Austausch mit Ihnen – Ihre Kommentare und Anmerkungen sind mir willkommen und werden erwidert.

 

Geniessen Sie den Frühling!

 

Eine gute Zeit wünscht Ihnen herzlich

 

Anne Weber

Kategorien: Blog Hintere Rotmatt | 2 Kommentare

30. April 2013, von Mélanie

Bonjour à tous

Voilà l’hiver est terminé ! Bientôt, nous allons pouvoir remonter sur l’alpage et entamer la saison 2013. Dimanche, Florian et moi sommes montés pour voir la fonte de la neige mais comme vous pouvez voir sur les photos, il y en a encore beaucoup.

 

Pour le moment, nous travaillons sur l’exploitation à Rougemont. Au programme : faire la haie, le fumier  et purin,  traiter, préparer les machines pour les foins, sortir les petits-veaux pour la première fois,…

 

Je me réjouis de vous raconter cela plus en détail mais il faudra encore patienter. 

 

A bientôt

Mélanie 

 

 

 

Kategorien: Blog Alpage de Tompey | Kommentare deaktiviert

24. April 2013, von Edith

Juhui, es geht los….

 

Alp Schrina

Der Start


Stimmt eigentlich nicht, denn in Gedanken sind wir schon längere Zeit dabei uns auf die Alpsaison 2013 vorzubereiten. Angefangen mit dem Studium einschlägiger Lektüre wichtiger Käsereiartikel, Kursen über das Leben als Arbeitgeber und Hersteller von Alpkäse bis hin zum wichtigen Einkauf der Betten, damit auch unser Personal einen tiefen und gesunden Schlaf haben kann.

Für uns ist es das erste Mal, dass wir selber einen Sommer auf der Alp verbringen werden. Bis jetzt hatten nur unserer Kühe und Rinder das Vergnügen und wir mussten zu Hause bleiben. Neu sind wir Pächter der Alp Schrina am Walenstadtberg und wir freuen uns gewaltig auf die neue Herausforderung.

 

Die Familie


Wir, das sind Hans und Edith Schmid ( beide 44 )  mit den Kindern Denise (19), Frowin (18), Nadine (14), Claudia ( 11 ) und Simone ( 9).

Familiär bewegen wir uns zwischen Tradition, Brauchtum, dem kleinen und grossen Einmaleins und einem gewissen „Teeniewahnsinn“. Also eine grosse Palette um sich als Eltern so richtig zu entfalten!

 

Zuhause


Unser Betrieb  ist im Appenzeller Vorderland schön gelegen , auf 780m Höhe ist es der ehemaligen Landwirtschaftsbetrieb der Gemeinde Wolfhalden mit Seesicht. Ebenfalls bewirtschaften wir den Betrieb meiner Eltern in Bichwil.

 

Auftrieb besser gesagt Auffahrt


Mit rund 78 Tieren, ( plus/minus) gezählt vom kleinsten Kalb bis zum Stier, auch die Ziegen dürfen mit, ziehen wir schätzungsweise in der letzten Maiwoche per Tiertransport nach Walenstadtberg. Dort werden dann noch  Tiere der dortigen Bauern zu uns auf die Alp zur Sömmerung gebracht, so dass wir am Schluss insgesammt 90 Stösse betreuen.

 

Die Alp Schrina www.alp-schrina.ch

 

Nach der Deutung aus dem lateinischen wird der Name  auf die Bergahorne zurück geführt. Hinter dem Alpstall und der Hütte stehen 3 grosse wunderschöne Bäume dieser Art.

Die Schrina liegt auf 1283m Höhe direkt unterhalb der Churfirsten. Das Obersäss liegt auf 1700m und hat eine traumhafte Aussicht über den Walensee, die Flumserberge und das Sarganserland.

 

Einrichtung


Wir dürfen den Luxus eine Alp mit Strom vom Netz geniessen. Ebenfalls haben wir eine richtige  Dusche, was noch längst nicht überall der Fall ist. Für die hartgesottenen Älpler natürlich völlig überflüssig, ich selber bin froh darüber.

In der Hütte befinden sich 2 grosse Schlafzimmer, eine Küche, ein Stübli, der Käsekeller und natürlich die Sennerei.

Im Kuhstall sind logischerweise die Kühe, weniger logisch ist die innovative Einrichtung eines Massenlagers mit bis zu 16 Plätzen, WC Anlagen und einfacher Waschgelegenheit.

 

Im Schweinestall haben rund 30 Tiere platz und im Holzschopf ist im oberen Teil ein kleines Museum eingerichtet. Im untern Teil lagert das Holz für die Sennerei und die Tische für unser Alpbeizli.

 

Kultur

 

Der Alp- und Kulturweg und die Alp Schrina gehören zusammen. Der Weg führt über den Sitzstein, nach Tschingla  und über unser Obersäss zurück nach Schrina. Nach der schönen Tour ist bei uns eine Einkehr möglich und die Kinder können sich auf dem Spielplatz tummeln. Mit 2 grosse  Infotafeln kann man sich über die Geologie und die Alpwirtschaft schlau machen.

 

 

Es geht weiter

 

Bald wieder mehr von uns……


Kategorien: Blog Alp Schrina | 3 Kommentare