19. September 2013, von Edith

Alpabfahrt

erster Schnee

Am Dienstag, 17. Sept.  war es soweit und wir zogen mit unseren Tieren heimwärts.

Der erste Schnee in den oberen Weiden und die kalten Temperaturen begeisterten uns wenig.

Das Lied  “  Time to say good by ” fällt mir ein und trifft es genau.

 

Am Montag haben meine treuen Helferinnen und ich die Tschäppel, Stirntäfeli und Bauchgurten gemacht. Höllisch viel,…… aber eine wahnsinnig schöne und kreative Arbeit.

 

 

Marianne H.

Marianne S., Yvonne und Ruth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tschäppel in Produktion

 

die fertigen Bauchgurten

 IMPRESSIONEN DER ALPABFAHRT 

 

 

 

geschmückt geht’s runter nach Walenstadt. Dank unseren vielen Helfern eine relativ ruhige und entspannte Sache.

unterhalb der Klinik Walenstadtberg

mit dem Jungvieh

 

 

da wir vermuteten, dass unsere Rinder zügiger als die Kühe unterwegs sein werden, sind wir mit dem Jungvieh  etwas später abge-

laufen und konnten  wenig oberhalb von Walenstdtberg zu den

” Grossen ” aufschliessen.

 

 

 

 

 

 

 

 

nach 2 Stunden Ankunft in Walenstadt

 

 

ohne grössere Zwischenfälle sind wir in Walenstadt angekommen.

 

 

 

 

 

bei Familie Eberle durften wir unsere Kühe in die Weide lassen, bis die Lastwagen kamen.

 

Ein grosses Dankeschön dafür!

 

 

 

Sortieren für die verschiedenen Transporte

 

 

 

Hans nimmt die letzten Schellen aus dem Wagen

Rosmarie und Jannik helfen beim “Abschellnen” und sortieren der Kühe und Rinder.

 

 

 

……. und ab nach Hause via Sargans, St.Margrethen nach Wolfhalden.

 

Ankunft zu Hause

Wieder daheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nächsten Tage sind auf der Alp noch mit Aufräumen, putzen der Ställe und Zaun abbrechen ausgefüllt.

 

Patrick und Sonja werden noch bis Ende Woche bei uns auf der Schrina sein und danach endet ihr erster Alpsommer.

 

Für mich und meine Familie ist noch nicht ganz Schluss, wir werden an den Schönwetter-Wochenenden bis ca. Ende Oktober noch oben sein und unser Beizli führen.

 

Allen unseren Helfern möchte ich auch auf diesem Weg herzlich danken, ohne sie wäre eine Alpabfahrt in diesem Stil nicht möglich gewesen!

 

Ich bin froh, sind wir alle heil und munter ins Tal und nach Hause gekommen. Nun  gehe ich  Sportsalbe einkaufen und pflege meinen Muskelkater !!!

 

 

 

 

Kategorien: Blog Alp Schrina | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Das war wirklich eine wunderschöne Alpabfahrt und passte perfekt zum gelungenen ersten Sommer auf der Alp Schrina! Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten, besonders dem Pächterpaar und Patrick, dem Senn und Käser, und Sonja, der Hirtin! Herzliche Gratulation!

  2. Hallo Edith und Familie

    Nein, als “Heiweh-Schtadtneri” konnte ich mir eure Alpabfahrt unmöglich entgehen lassen! Immer wieder der Blick Richtung Berg; nei, mä gsiäts na niänä chu, aber khörä tuät mäs. Tatsächlich, hören konnte man euch schon lange, zwar nur ganz fein, aber es reichte, um den Herzschlag zu beschleunigen. Dann die Ankunft im Schtettli. Eifach schüü sind’r chu.

    Jetzt wünsche ich euch einen guten Winter, damit ihr wieder fit seid für die nächste Alpsaison.